Willkommen auf den Seiten des Auswärtigen Amts

Deutsche Botschaft Belgrad - Wettbewerbsverfahren für Kunstwerke im Neubau des Kanzleigebäudes

01.08.2018 - Artikel

Abgabefrist 05.09.2018 12:00 Uhr

Wettbewerbsart

Nichtoffener, anonymer Kunst-am-Bau-Wettbewerb mit vorgeschaltetem offenem Bewerberverfahren gemäß Leitfaden Kunst am Bau. Das Verfahren richtet sich an Bildende Künstler resp. Künstlergruppen.
Die Wettbewerbssprache ist deutsch.

Wettbewerbsaufgabe und Kunststandort

Die Kanzlei der Deutschen Botschaft in Belgrad liegt am Rand der Altstadt an der Straße Ulica Kneza Miloša. Entlang dieser Hauptverkehrsstraße befinden sich zahlreiche diplomatische Vertretungen, u. a. von Albanien, Kroatien, Myanmar, Rumänien und den USA sowie weitere national herausragende Institutionen.
Das Gebäude ist ein Neubau, der einen Altbau an gleicher Stelle ersetzt. Der Entwurf ist der 1. Preis in einem Architekturwettbewerb gewesen, den das Münchner Architekturbüro karlundp (vormals karl + probst) für sich entschied. Der Grundstein wurde im Juni diesen Jahres gelegt.
Der Entwurf zeichnet sich durch seine klare Gestaltung aus. Aufgrund der vorgeschriebenen Einhaltung der Baulinie als auch der hellen Fassaden, eine Hommage an Belgrad als „Weiße Stadt“, wird die Botschaft zukünftig sehr präsent im Straßenraum sein.
Die beiden für die Kunst am Bau vorgesehenen Standorte befinden sich im Innenraum, der im Unterschied zu der belebten Straße eine ruhige, gediegene Atmosphäre ausstrahlen soll. Zur Verfügung stehen

1. ein zentraler Ort im Foyer des Erdgeschosses, etwa für eine Skulptur, sowie
2. eine Wand im Treppenraum des 1. Oberschosses, die das große Foyer begrenzt, das auch zur Dachterrasse überleitet.

Eine korrespondierende künstlerische Bearbeitung beider Standorte wäre wünschenswert. Insgesamt stehen für die Kunst am Bau 155.000 Euro brutto zur Verfügung.


Teilnahmeberechtigung

Teilnahmeberechtigt sind professionelle Künstler/-gruppen (weltweit).


Mehr Informationen zum Wettbewerb und zum Verfahren finden Sie auf der Internetseite des Bundesamtes für Bauwesen und Raumordnung.

nach oben