Willkommen auf den Seiten des Auswärtigen Amts

Hinweise zur Beantragung eines Visums zur Arbeitsplatzsuche (§20 AufenthG)  

Artikel

Allgemeine Informationen

Bitte beachten Sie, dass ein Visum erst nach Erhalt der Anerkennung Ihrer Berufs-/Hochschulausbildung beantragt werden kann.

Bitte lesen Sie dieses Merkblatt und das Antragsformular sorgfältig durch. Drucken Sie das Merkblatt aus, unterschreiben Sie es und bringen es zur Antragstellung mit. Sie können das Verfahren mit einer guten Vorbereitung positiv beeinflussen und verkürzen. Die Botschaft muss im Visumverfahren in der Regel die zuständige Bundesagentur für Arbeit (ZAV) und ggfs. die zuständige Ausländerbehörde in Deutschland beteiligen. Das Verfahren dauert daher in der Regel 10 bis 12 Wochen, im Einzelfall auch länger. Sobald eine Antwort vorliegt, werden Sie benachrichtigt.

Alle Unterlagen (Merkblätter, Antragsformulare) der Botschaft sind kostenlos. Alle Informationen zum Antragsverfahren finden Sie auf der Internetseite der Botschaft.

Bestechung bzw. der Versuch der Bestechung von Mitarbeitern der Botschaft hat neben den strafrechtlichen Konsequenzen ebenfalls die Versagung des Visums zur Folge.

Beachten Sie bitte, dass außer Handtaschen und kompakten Rucksäcken kein Reisegepäck mit in die Visastelle gebracht werden darf und auch das Abstellen solcher Stücke im Straßenbereich nicht gestattet ist. Bitte nutzen Sie die üblichen Gepäckaufbewahrungen an Bahnhof/Busbahnhof/Flughafen

Dokumente

Bitte beachten Sie die Hinweise zu den einzelnen Punkten, insbesondere die Anzahl der benötigten Kopien.

Folgende Unterlagen bitte nur mit Büroklammern befestigen (nicht tackern)!

  • 2 Videxformulare - In Deutsch oder Englisch, vollständig lesbar ausgefüllt, eigenhändig unterschrieben. Keine Anträge für Schengenvisa!
  • Pass + 2 Kopien (alle relevanten Seiten) - Mindestens zwei leere Seiten. Bitte bedenken Sie, dass die Gültigkeit des Passes die Dauer des Visums um mindestens drei Monate überschreiten muss. Kopieren Sie bitte die laminierte Datenseite und alle Seiten, die Visa, Stempel oder Eintragungen enthalten.
  • 3 Fotos - 3 identische biometrische Passfotos, nicht älter als 6 Monate, 2 Fotos kleben Sie auf die Anträge, jeweils 1 Foto bitte lose beifügen.
  • Nachweis der Berufs- oder Hochschulausbildung Original + 2 Kopien - Mittelschulzeugnis mit Berufsabschluss/Fachschulzeugnis oder Diplome je mit Apostille auf dem Original und Übersetzung durch einen in Deutschland oder Serbien anerkannten Gerichtsdolmetscher, sowie das Arbeitsbuch (falls vorhanden, ohne Übersetzung)
  • Anerkennung Ihrer Qualifikation und ggf. Berufsausübungserlaubis (Original + 2 Kopien) -
  1. Berufsausbildung: Anerkennung durch die zuständige Anerkennungsbehörde und sofern erforderlich, die Erlaubnis zur Führung der Berufsbezeichnung.

  2. Nachweis der Vergleichbarkeit Ihres Hochschulabschlusses (2 Kopien): Hochschulausbildung: Suchen Sie in der Anabin-Datenbank http://anabin.kmk.org/ Ihre Hochschule und Ihren ausländischen Hochschulabschluss und drucken die Suchergebnisse mit der jeweiligen Bewertung aus: anerkannte Hochschule:  „H+, H+/- ˝, vergleichbarer  Abschluss: “entspricht / vergleichbar / complies„

  3. Nachweis der Anerkennung Ihrer Hochschule (2 Kopien): Sollte Ihr Abschluss/ Ihre Hochschule den og.g Kriterien nicht entsprechen, müssen Sie eine Zeugnisbewertung von der Zentralstelle für ausländisches Bildungswesen (ZAB) durchführen lassen:

      Informationen auf englischer Sprache finden Sie hier.

  • Nachweis über Deutschkenntnisse (Original + 2 Kopien):
  1. Für Fachkräfte mit akademischer Ausbildung (18b AufenthG): Im Rahmen der Plausibilitätsprüfung können Sprachkenntnisse nachgefordert werden

  2. Für Fachkräfte mit Berufsausbildung (18a AufenthG): Den Nachweis Ihrer Deutschkenntnisse erbringen Sie durch Vorlage eines Sprachzertifikats mit dem Niveau B1 des Europäischen Referenzrahmens. Der Nachweis muss vom Goethe-Institut, von einer Telc-oder ECL- zertifizierten Sprachschule oder vom Österreichischen Institut (ÖSD) ausgestellt sein.
  3. Pflegekräfte müssen Niveau B2 nachweisen
  • Nachweis der Finanzierung + 2 Kopien - Ein Nachweis über eine Finanzierung von mindestens 939 € (netto) pro Monat zu erbringen, in Form:
  1. einer förmlichen Verpflichtungserklärung gem. §§ 66 - 68 Aufenthaltsgesetz, in der sich eine dritte Person schriftlich zur Übernahme der Kosten verpflichtet (Ausländerbehörden in Deutschland halten dafür entsprechende Formulare bereit). Die Verpflichtungserklärung muss einen Hinweis auf den beabsichtigten Aufenthaltszweck und die -dauer enthalten und die finanzielle Leistungsfähigkeit muss “nachgewiesen„ sein. (Der Vermerk “glaubhaft gemacht„  ist für einen längerfristigen Aufenthalt nicht ausreichend.)

    oder

  2. durch Einzahlung der erforderlichen Summe auf ein Sperrkonto in Deutschland. Bestätigung der Bank im Original. Hinweise zur Eröffnung eines Sperrkontos finden Sie auf unserem Merkblatt: Eröffnung eines Sperrkontos

  • Listing der Renten- und Sozialversicherung Serbiens (ohne Übersetzung) + 2 Kopien - Die Liste der Renten- und Sozialversicherung soll alle vorherigen Arbeitsverhältnisse bis zum Tag der Antragstellung enthalten.
  • Ggf. Nachweis über ausreichenden Krankenversicherungsschutz (Original + 2 Kopien) - Versicherungsgesellschaft in Serbien für 6 Monate ab Einreise. Die Police muss erst vorgelegt werden, wenn Ihr Visum erteilt wird. Falls Sie über Ihren Arbeitsvertrag bereits versichert sind, können Sie alternativ eine aktuelle Bestätigung Ihrer deutschen Krankenversicherung vorlegen. Da Sie noch keinen Wohnsitz in Deutschland haben, ist Ihre Krankenversicherungskarte (sofern Sie eine haben) alleine nicht ausreichend.
  • Gebühren - Die Gebühr beträgt 75 €.

Zusätzliche, hier nicht genannte Unterlagen können im Einzelfall bei Antragstellung oder im Laufe des Visumsverfahrens nachgefordert werden.

BELEHRUNG

I               § 54 Abs. 2 Nr. 8 AufenthG bestimmt, dass ein/e Ausländer/in aus Deutschland ausgewiesen werden kann, wenn er/sie im Visumverfahren falsche oder unvollständige Angaben zum Zwecke der Erlangung einer Aufenthaltsgenehmigung gemacht hat.

Der/die Antragsteller/in ist verpflichtet, alle Angaben nach bestem Wissen und Gewissen zu machen. Bewusst falsche oder unvollständige Angaben können zur Folge haben, dass der Antrag auf Erteilung eines Visums abgelehnt wird bzw. der/die Antragsteller/in aus Deutschland ausgewiesen wird, sofern ein Visum bereits erteilt wurde. Ich erkläre hiermit, dass ich über den Inhalt des § 54 Abs. 2 Nr. 8 AufenthG und die Rechtsfolgen von bewusst falschen oder unvollständigen Angaben belehrt worden bin.

II              Ich erkläre außerdem, dass ich darüber belehrt worden bin, dass gemäß den Vorschriften des Schengener Übereinkommens für jeden Aufenthalt im Schengener Gebiet ein ausreichender Reisekrankenversicherungsschutz nachzuweisen ist. Der Versicherungsnachweis ist mitzuführen und auf Anfrage bei der Grenzkontrolle vorzulegen.

III             Sie werden gebeten, die Angaben auf dem Visum unmittelbar nach dessen Erhalt auf Richtigkeit zu überprüfen. Insbesondere sollten Beginn und Ende der Gültigkeit des Visums überprüft und mit der Gesamtdauer des geplanten Aufenthalts abgeglichen werden. Außerdem ist die korrekte Schreibweise des Namens und Vornamens zu kontrollieren. Eventuelle Fehler sollten der ausstellenden Visastelle unverzüglich mitgeteilt werden.

IV            Des Weiteren bin ich darüber belehrt worden, dass telefonische Sachstandsnachfragen aus Datenschutzgründen nicht beantwortet und elektronische Sachstandsnachfragen frühestens nach Ablauf von 10 bis 12 Wochen seit Antragstellung beantwortet werden können.

V             Ich erkläre mich damit einverstanden, dass den Antrag betreffende behördliche Kommunikation mit mir ggf. über folgende Mailadresse stattfindet: __________________________

JA                      NEIN

Belgrad, den _______________     Unterschrift ________________

Bitte bringen Sie dieses Merkblatt ausgedruckt und unterschrieben zur Beantragung Ihres Visums mit. Bitte sortieren Sie die Anlagen in der vorgegebenen Reihenfolge.

BELEHRUNG - ANTRAGSTELLUNG
Ich wurde darauf hingewiesen, dass mein Antrag nur vollständig unter Vorlage aller im Merkblatt aufgeführten Dokumente positiv entschieden werden kann. Unvollständige Anträge werden kostenpflichtig abgelehnt.

Belgrad, den _______________     Unterschrift ________________





nach oben