Willkommen auf den Seiten des Auswärtigen Amts

Beantragung eines Visums zur Arbeitsaufnahme als Binnenschiffer

Artikel

Allgemeine Informationen

Bitte lesen Sie dieses Merkblatt und das Antragsformular sorgfältig durch. Drucken Sie das Merkblatt aus, unterschreiben Sie es und bringen es zur Antragstellung mit. Sie können das Verfahren mit einer guten Vorbereitung positiv beeinflussen und verkürzen. Die Botschaft muss im Visumverfahren in der Regel die zuständige Bundesagentur für Arbeit (ZAV) und ggfs. die zuständige Ausländerbehörde in Deutschland beteiligen. Das Verfahren dauert daher in der Regel 3 bis 4 Wochen, im Einzelfall auch länger. Sobald eine Antwort vorliegt, werden Sie benachrichtigt.

Alle Unterlagen (Merkblätter, Antragsformulare) der Botschaft sind kostenlos. Alle Informationen zum Antragsverfahren finden Sie auf der Internetseite der Botschaft.

Bestechung bzw. der Versuch der Bestechung von Mitarbeitern der Botschaft hat neben den strafrechtlichen Konsequenzen ebenfalls die Versagung des Visums zur Folge.

Beachten Sie bitte, dass außer Handtaschen und kompakten Rucksäcken kein Reisegepäck mit in die Visastelle gebracht werden darf und auch das Abstellen solcher Stücke im Straßenbereich nicht gestattet ist. Bitte nutzen Sie die üblichen Gepäckaufbewahrungen an Bahnhof/Busbahnhof/Flughafen.

Visumfrei nach Deutschland einreisen und sich dort innerhalb eines Zeitraums von 12 Monaten bis zu 3 Monate aufhalten, wenn sie auf einem von einem Unternehmen mit Sitz im Ausland betriebenen Schiff in der Rhein- und Donauschifffahrt tätig und in die Besatzungsliste dieses Schiffes eingetragen sind und einen ausländischen Pass oder Passersatz besitzen, in dem die Eigenschaft als Rheinschiffer bescheinigt ist, oder einen Binnenschifffahrtsausweis (z.B. Donauschifferausweis) besitzen.

Die Visumfreiheit ist eingeschränkt und gilt nur für Aufenthalte an Bord und im Gebiet eines Liegehafens und einer nahe gelegenen Gemeinde sowie für Reisen zwischen dem Grenzübergang und dem Schiffsliegeort oder zwischen Schiffsliegeorten sowie im Zusammenhang mit der grenzüberschreitenden Beförderung von Personen oder Sachen sowie in der Donauschifffahrt zur Weiterbeförderung derselben Personen oder Sachen. Das Gleiche gilt für die in Binnenschifffahrtsausweisen eingetragenen Familienangehörigen.

Muss ein nationales Visum beantragt werden, beachten Sie bitte Folgendes:

Die Erteilung eines Visums zur Aufnahme einer Erwerbstätigkeit auf einem Binnenschiff ist nur möglich, wenn der/die Antragsteller/in nach Einreise in das Bundesgebiet eine Tätigkeit ausübt, bei der die Lohnbedingungen den ortsüblichen Bedingungen für vergleichbare deutsche Arbeitnehmer entsprechen. Hiernach kommt eine Visumerteilung nicht in Betracht, wenn sich das Entgelt und/oder die Arbeitszeiten am Rande der Sittenwidrigkeit i.S.v. § 138 BGB bewegen. Weiterhin gilt seit dem 01.01.2015 das Mindestlohngesetz (MiLoG) für Erwerbstätigkeiten im gesamten Bundesgebiet.

Dokumente

Bitte beachten Sie zur Antragstellung für ein nationales Visum die Hinweise zu den einzelnen Punkten, insbesondere die Anzahl der benötigten Kopien.

Folgende Unterlagen bitte nur mit Büroklammern befestigen (nicht tackern)!

  • 2 Videxformulare - In Deutsch oder Englisch, vollständig online ausgefüllt und nach Ausdruck eigenhändig unterschrieben. Keine Anträge für Schengenvisa!
  • Reisepass + 2 Kopien (alle relevanten Seiten) - Mindestens zwei leere Seiten. Bitte bedenken Sie, dass die Gültigkeit des Passes die Dauer des Visums um mindestens drei Monate überschreiten muss. Kopieren Sie bitte die laminierte Datenseite und alle Seiten, die Visa, Stempel oder Eintragungen enthalten.
  • 3 Fotos - 3 identische, biometrische Passfotos, nicht älter als 6 Monate. 2 Fotos kleben Sie auf die Anträge, jeweils 1 Foto bitte lose beifügen.
  • Arbeitsvertrag (Original + 2 Kopien) - Im Original oder als von einer autorisierten Anheuerungsagentur bestätigte Kopie. Aus dem Arbeitsvertrag muss hervorgehen: 
  • auf welchem Schiff,
  • auf welcher Route bzw. auf welchen Flussabschnitten,
  • in welchen Staaten der Einsatz erfolgt
  • wo eingeschifft wird
  • Angaben über Ruhezeiten und Urlaub
  • die Anzahl der Arbeitsstunden.

Ist dies nicht der Fall, ist hierüber eine gesonderte Bestätigung des Arbeitgebers im Original mit zwei Kopien vorzulegen.

Weiterhin muss aus dem Vertrag ersichtlich sein, dass das Mindestlohngesetz (MiLoG) eingehalten ist.

  • Krankenversicherung (Original + 2 Kopien) - Nachweis ausreichender Krankenversicherung, sofern dies nicht bereits aus dem Arbeitsvertrag hervorgeht.
  • Gebühren - Die Gebühr beträgt 75 €.

Zusätzliche, hier nicht genannte Unterlagen können im Einzelfall bei Antragstellung oder im Laufe des Visumsverfahrens nachgefordert werden.

BELEHRUNG

I               § 54 Abs. 2 Nr. 8 AufenthG bestimmt, dass ein/e Ausländer/in aus Deutschland ausgewiesen werden kann, wenn er/sie im Visumverfahren falsche oder unvollständige Angaben zum Zwecke der Erlangung einer Aufenthaltsgenehmigung gemacht hat.

Der/die Antragsteller/in ist verpflichtet, alle Angaben nach bestem Wissen und Gewissen zu machen. Bewusst falsche oder unvollständige Angaben können zur Folge haben, dass der Antrag auf Erteilung eines Visums abgelehnt wird bzw. der/die Antragsteller/in aus Deutschland ausgewiesen wird, sofern ein Visum bereits erteilt wurde.

Ich erkläre hiermit, dass ich über den Inhalt des § 54 Abs. 2 Nr. 8 AufenthG und die Rechtsfolgen von bewusst falschen oder unvollständigen Angaben belehrt worden bin.

II              Ich erkläre außerdem, dass ich darüber belehrt worden bin, dass gemäß den Vorschriften des Schengener Übereinkommens für jeden Aufenthalt im Schengener Gebiet ein ausreichender Reisekrankenversicherungsschutz nachzuweisen ist. Der Versicherungsnachweis ist mitzuführen und auf Anfrage bei der Grenzkontrolle vorzulegen.

III             Sie werden gebeten, die Angaben auf dem Visum unmittelbar nach dessen Erhalt auf Richtigkeit zu überprüfen. Insbesondere sollten Beginn und Ende der Gültigkeit des Visums überprüft und mit der Gesamtdauer des geplanten Aufenthalts abgeglichen werden. Außerdem ist die korrekte Schreibweise des Namens und Vornamens zu kontrollieren. Eventuelle Fehler sollten der ausstellenden Visastelle unverzüglich mitgeteilt werden.

IV            Des Weiteren bin ich darüber belehrt worden, dass telefonische Sachstandsnachfragen aus Datenschutzgründen nicht beantwortet und elektronische Sachstandsnachfragen frühestens nach Ablauf von 10 bis 12 Wochen seit Antragstellung beantwortet werden können.

V             Ich erkläre mich damit einverstanden, dass den Antrag betreffende behördliche Kommunikation mit mir ggf. über folgende Mailadresse stattfindet: _________________________________

JA                            NEIN

Belgrad, den ____________________   Unterschrift __________________

Bitte bringen Sie dieses Merkblatt ausgedruckt und unterschrieben zur Beantragung Ihres Visums mit. Bitte sortieren Sie die Anlagen in der vorgegebenen Reihenfolge.

BELEHRUNG - ANTRAGSTELLUNG

Ich wurde darauf hingewiesen, dass mein Antrag nur vollständig unter Vorlage aller im Merkblatt aufgeführten Dokumente positiv entschieden werden kann. Unvollständige Anträge werden kostenpflichtig abgelehnt.

Belgrad, den ____________________   Unterschrift __________________




nach oben