Willkommen auf den Seiten des Auswärtigen Amts

Häufig gestellte Fragen

22.11.2017 - FAQ

Es ist gut möglich, dass Ihre Frage hier bereits beantwortet wird. Bitte schauen Sie sich daher diese Fragen genau an, bevor Sie sich schriftlich an die Auslandsvertretung wenden. Vielen Dank!

FAQ

Der Antrag auf ein Visum muss in der für Sie zuständigen deutschen Auslandsvertretung gestellt werden. Die Beantragung eines Visums in Deutschland ist nicht möglich.


Die Wartezeiten auf einen Termin zur Beantragung eines Visums betragen zur Zeit mindestens

Berufe ohne Qualifikation (bis 2 Jahre Ausbildungszeit)

               12 Monate

Berufe mit Qualifikation/ Berufsabschluss (Mittelschulabschluss/ Fach- oder Fachhochschulabschluss mit 3-4 Jahren Ausbildungszeit)

               8 Monate

Hochqualifizierte, Blaue Karte, Werklieferungsverträge

               6 Monate

Familienzusammenführung

               7 Monate

Anfragen zu den Wartezeiten können nicht beantwortet werden.

Für unterschiedliche Zwecke sind in der Rubrik Visa- und Einreise ausführlich erklärende Merkblätter hinterlegt, welche Sie durch das Verfahren führen und Ihnen helfen, Ihren Antrag ohne fremde Hilfe vollständig zu gestalten. Das Merkblatt enthält auch rechtlich erforderliche Erklärungen und muss von Ihnen ergänzt werden. Es ist deshalb unterschrieben und in doppelter Ausführung bei der Antragstellung vorzulegen.

Bei der Antragstellung wird Ihnen mitgeteilt, welche Unterlagen gegebenenfalls noch vorzulegen sind. Sollten darüber hinaus noch Informationen erforderlich sein, werden Sie benachrichtigt.

Die Bearbeitungszeit kann in der Regel 9 bis 10 Wochen dauern, nicht selten auch länger. Sobald eine Entscheidung des Antrags möglich ist, werden Sie benachrichtigt. Es ist deshalb wichtig, dass Sie Telefonnummern und E-Mail-Adressen richtig angeben.

Wir weisen auch darauf hin, dass telefonische Auskünfte zu laufenden Vorgängen  aus datenschutzrechtlichen Gründen grundsätzlich nicht möglich sind.

Schriftliche Auskünfte an Dritte sind nach Ablauf der 10 Wochenfrist nur mit schriftlicher Vollmacht des Antragstellers möglich.

Auf Grund des hohen Antragsaufkommens versucht die Botschaft alle verfügbaren Verarbeitungskapazitäten der Antragsbearbeitung zu widmen. Wir bitten deshalb um Verständnis, dass Anfragen zu laufenden Vorgängen vor Ablauf von 10 Wochen, Mehrfachanfragen oder Bitten um die Vorprüfung von Vorgängen oder Dokumenten nicht beantwortet werden.

Bei der Antragstellung wird Ihnen mitgeteilt, welche Unterlagen gegebenenfalls noch vorzulegen sind. Sollten darüber hinaus noch Informationen erforderlich sein, werden Sie benachrichtigt.

Die Deutsche Botschaft kann Ihnen bei der Suche nach einem Arbeitsplatz nicht behilflich sein. Bitte wenden Sie sich an die Bundesagentur für Arbeit: hier der Link

Beachten Sie bitte, dass außer Handtaschen und kompakten Rucksäcken kein Reisegepäck mit in die Visastelle gebracht werden darf und auch das Abstellen solcher Stücke im Straßenbereich nicht gestattet ist. Bitte nutzen Sie die handelsüblichen Gepäckaufbewahrungen an Bahnhof/Busbahnhof/Flughafen.

Visumfreiheit

Staatsangehörige von Serbien, die über einen gültigen, biometrischen Reisepass verfügen, benötigen bei der Einreise in die Schengener Staaten für einen Aufenthalt von bis zu 90 Tagen pro

  • Halbjahr kein Visum, wenn einer der folgenden Aufenthaltszwecke verfolgt wird:
  • Tourismus
  • Geschäftsreise
  • Besuchsreise
  • sonstige Reisen, die nicht in Verbindung mit einer zu genehmigenden Erwerbstätigkeit stehen (z.B. Sprachkurse, Schüleraustausch, Fortbildungen etc.)

Mitgliedsstaaten des Schengener Abkommens sind: Belgien, Deutschland, Frankreich, Griechenland, Italien,
Italien, Luxemburg, Niederlande, Portugal, Spanien, Österreich, Dänemark, Finnland, Island, Norwegen, Schweden, Schweiz, Liechtenstein.
Alle anderen Aufenthaltszwecke erfordern ein Visum (s. unten).
Bei beabsichtigter Erwerbstätigkeit wird angeregt, bezüglich einer möglichen Visumpflicht mit
der Botschaft Rücksprache zu halten.

Visumpflicht

Serbische Staatsangehörige, die einen Daueraufenthalt oder die Aufnahme einer Erwerbstätigkeit in Deutschland planen, unterliegen weiterhin der Visumpflicht und müssen vor der Einreise einen Visumantrag stellen.
Bitte informieren Sie sich auf den weiteren Merkblättern auf dieser Homepage über die beim
jeweiligen Antrag vorzulegenden Unterlagen.

Adresse der Visastelle
Kneza Milosa 75, 11000 Belgrad
Tel.: + 381 11 3064-400
Fax: + 381 11 3064-402
E-Mail: visa@belg.diplo.de  
(Volumengrenze 8 MB)

Personen aus dem Kosovo, die einen serbischen Reisepass, ausgestellt von der besonderen Passerteilungsstelle in Belgrad („Koordinationsdirektion“) besitzen, unterliegen weiterhin der Visumpflicht. Der Visumantrag ist grundsätzlich bei der zuständigen Auslandsvertretung in Pristina zu stellen.

Bei einer visumfreien Einreise müssen auf Verlangen der Grenzkontrollstellen Nachweise zur Finanzierung des Aufenthalts und der Reisekosten sowie Nachweise zum Reisezweck erbracht werden können.
Es wird darauf hingewiesen, dass AusländerInnen an der Grenze (bei Einreise) in die Schengener Staaten zurückgewiesen werden können, wenn sie nicht über die notwendigen finanziellen Mitteln
verfügen bzw. nicht auf legale Weise die notwendigen Mittel für den Aufenthalt erlangen können.
Gleiches gilt, sofern AusländerInnen die Dokumente nicht vorzeigen können, die den Aufenthaltszweck und
die Umstände des Aufenthaltes belegen oder wenn die seine Rückreise in den Herkunftsstaat bzw. einen Drittstaat, für die AusländerInnen einen Aufenthaltstitel besitzen, nicht nachweisen können.

Nachweise zur Finanzierung und zum Zweck des Aufenthalts können z.B. folgende sein:

bezüglich des Reisezwecks:
  • bei Tourismus: Hotel- und Reisebuchungen
  • bei Geschäftsreisen: Bestätigung der in Deutschland ansässigen Firma, Einladung zu Tagungen, Seminaren oder Treffen mit Geschäftspartnern etc.
  • bei Besuchsreisen: eine Einladung von Freunden/Verwandten
  • sonstige Reisen: Bestätigungen über Sprachkurse, der Schulen oder sonstigen Organisationen
bezüglich der Finanzierung:
  • Barmittel über € 45,- pro Aufenthaltstag
  • Reiseschecks
  • eine Verpflichtungserklärung/ Einladung des Gastgebers gem. §§ 66 bis 68 Aufenthaltsgesetz
Sonstiges:
  • Reisekrankenversicherung (Mindestdeckung € 30.000,00, gültig in allen Schengener Staaten
  • Hin- und Rückflugticket bzw. -fahrschein (im Rahmen der 90-Tage-Frist). Bei einer visumfreien Einreise müssen auf Verlangen der Grenzkontrollstellen Nachweise zur Finanzierung des Aufenthalts und der Reisekosten sowie Nachweise zum Reisezweck erbracht werden können.
nach oben